Vorburg - Rondellturm West

Der Rondellturm ist an die westliche Ringmauer angebaut und hat einen etwa dreiviertelrunden Grundriss. Die Mauer des Rondellturmes ist als zweischalige Füllmauer ausgeführt wie man an der Draufsicht vom Bergfried oder Hungerturm aus sehr schön erkennen kann.

Der äußere Durchmesser beträgt ca. 9,3 Meter.
Die Grundfläche beträgt ca. 58 m2.
Die Mauerdicke reicht von ca. 3,85 m im Untergeschoss bis ca. 2,65 m in der Wehrgangebene.
Die Geschossfläche von ca. 22,5 m2 im Untergeschoss bis ca. 26 m2 in der Wehrgangebene.
Die Höhe betrug einst ca. 10 m.
Die verbauten Steine haben einen Rauminhalt von ca. 322 m3 und ein Gewicht von ca. 886 Tonnen.

In diesem Turm soll sich nach ungesicherten Quellen die Zweite Zisterne befunden haben, was nur durch Grabung im Untergeschoss des Rondellturmes erforscht werden kann. Der Standort der dritten Zisterne ist noch nicht bekannt.

Der westliche Rondellturm hatte nach der Abbildung auf dem Kupferstich von G. M. Vischer oben
einen auf Konsolen vorkragenden Zinnenkranz mit einem spitzkegeligen Dach besessen.
 

Kollmitz - Rondellturm West von außen © Eigene Aufnahme 2005 Kollmitz - Rondellturm West von innen © Eigene Aufnahme 2005
Rondellturm West von außen
© Eigene Aufnahme 2005
Rondellturm West von innen
© Eigene Aufnahme 2005
Kollmitz - Rondellturm West von innen © Eigene Aufnahme 2005 Kollmitz - Vischer Rondellturm West
Rondellturm West von innen
© Eigene Aufnahme 2005
Vischer Rondellturm West

© Michael Ambrosch

Datum der letzten Bearbeitung / Aktualisierung: 01. Juni 2009